Barrierefrei studieren

Als Studierende oder Studierender mit Behinderung oder chronischer Krankheit sind Sie  herzlich willkommen an den Berliner und Brandenburger Hochschulen. Die Behindertenbeauftragten der Hochschulen und die Beratungsstellen der Hochschulen und der Studentenwerke werden gern alles tun, um Sie bei der Bewältigung Ihres Studiums zu unterstützen.

Beratung

An den meisten Hochschulen kümmern sich Behindertenbeauftragte um die besonderen Belange behinderter und chronisch kranker Studierender; an manchen Hochschulen gibt es auch studentische Beratungsstellen für behinderte Studierende. Am besten nehmen Sie schon vor Beginn des Studiums mit Ihren Fragen entsprechenden Kontakt auf. Wer in Berlin studiert, kann sich außerdem bei der Beratungsstelle für behinderte und chronisch kranke Studierende des Studentenwerks beraten lassen. Beim Studentenwerk Potsdam ist die Sozialberatungsstelle für die Beratung von Studierenden mit Handicap zuständig. Behinderte und chronisch kranke Studierende in Frankfurt (Oder), Cottbus, Eberswalde und Senftenberg können sich an den Studentenservice des Studentenwerks Frankfurt (Oder) wenden.

Zulassung in der Härtefallquote

Bei zulassungsbeschränkten Studiengängen wird regelmäßig ein geringer Prozentsatz der Bewerberinnen und Bewerber über die so genannte Härtefallquote zugelassen. Eine Behinderung oder eine chronische Krankheit kann Grund genug sein, sofort zum Studium zugelassen (und nicht auf eine Wartezeit verwiesen) zu werden.

Barrierefreiheit

Hochschulen und Studentenwerke in Berlin und Brandenburg sind bemüht, so weitgehend wie möglich barrierefrei zu werden und behinderten Studierenden den nötigen Service zu bieten. Vielerorts gibt es Behindertenparkplätze, Rampen für Rollstühle, spezielle PC-Arbeitsplätze für Sehbehinderte und barrierefreie Unterkünfte in Studentenwohnheimen. Bis allerdings flächendeckend Barrierefreiheit geschaffen ist, müssen noch viele weitere bauliche und technische Maßnahmen durchgeführt werden. An ihrer Umsetzung wird ständig gearbeitet.

Integrationshilfen

Viele Nachteile, die durch eine Behinderung oder chronische Erkrankung im Studium entstehen, können mithilfe einer persönlichen Assistenz (z. B. Schreibhelfer, Gebärdensprachdolmetscher) oder mit technischen Hilfsmitteln ausgeglichen werden. Bei den genannten Beratungsstellen erfahren Sie, wie und wo sie derartige Hilfen beantragen können. Finanziert werden sie im Bundesgebiet über die Eingliederungshilfe für Behinderte nach dem Sozialgesetzbuch XII (Sozialhilfe). In Berlin vergibt im Auftrag der Hochschulen und der zuständigen Senatsverwaltung das Studentenwerk Berlin die Integrationshilfen.

Nachteilsausgleich bei Prüfungen

Behinderte und chronisch kranke Studierende haben einen Anspruch darauf, dass ein ggf. bestehender behinderungsbedingter Nachteil bei Prüfungen ausgeglichen wird. Entsprechende Anträge können Sie beim zuständigen Prüfungsausschuss/Prüfungsamt stellen. Dort erhalten Sie auch die nötigen Informationen zum Antragsverfahren. Allgemeine Fragen zum Nachteilsausgleich beantworten die Behindertenbeauftragten der Hochschulen.

Ausgewählte Links

Beratungsstelle für behinderte und chronisch kranke Studierende (Studentenwerk Berlin)
Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (Deutsches Studentenwerk)
Handbuch "Studium und Behinderung" (Deutsches Studentenwerk 2013)
Länderspezifische Regelungen zum Nachteilsausgleich (Deutsches Studentenwerk)
Mit Behinderungen und chronischen Krankheiten studieren (als Beispiel: Freie Universität Berlin)
Studentische Enthinderungsberatung (ReferentInnenrat Humboldt-Universität zu Berlin)
Zulassung im Rahmen der Härtefallquote (Stiftung für Hochschulzulassung; ähnliche Regelungen bei den Hochschulen)
Studieren mit Behinderung (FernUniversität Hagen)
Auslandsstudium: ERASMUS-Sonderförderung bei über 50 % Behinderung (Deutscher Akademischer Austauschdienst - DAAD)
Berlin: Mobilität für Menschen mit Behinderung (Land Berlin)
Berlin-Brandenburg: Mobilitätsportal für behinderte Reisende (Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg - VBB)
Brandenburg barrierefrei (TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH)