Studienstruktur

Der Bologna-Prozess mit seinen Bachelor- und Masterstudiengängen hat die Studienstrukturen stark verändert und auch inhaltliche Reformen mit sich gebracht. Deshalb verlassen Sie sich in Sachen Studium lieber nicht auf Erfahrungsberichte Ihrer Eltern oder Lehrer, sondern recherchieren selbst – am besten direkt bei den Hochschulen.

Bologna-Prozess

1999 verständigten sich die Kultusminister von 29 europäischen Staaten in der ehrwürdigen italienischen Universitätsstadt Bologna darauf, einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum mit vergleichbaren Studienstrukturen zu schaffen, um die Mobilität von Studierenden und Wissenschaftlern in Europa zu erhöhen. Bis 2010 wollten die Teilnehmerstaaten Bachelor- und Masterstudiengänge einführen, die sich aus Modulen zusammensetzen, für deren Abschluss Leistungspunkte nach dem European Credit Transfer and Accumulation System, sog. ECTS-Credits, vergeben werden. Ein Diploma Supplement mit näheren Angaben über Studiengang und Studienleistungen soll jedes Abschlusszeugnis ergänzen. Die Reformen dauern bis heute an; mittlerweile beteiligen sich 47 Staaten.

Bachelor- und Masterstudiengänge

Die weitaus meisten Studiengänge an deutschen Hochschulen sind heute Bachelor- und Masterstudiengänge; im Wintersemester 2013/14 waren es bundesweit 87,4 %. Bachelorstudiengänge führen überwiegend nach sechs, an Fachhochschulen häufig auch nach sieben, in selteneren Fällen nach acht Semestern zum ersten formal berufsqualifizierenden Hochschulabschluss. Als Bachelor können Sie ins Berufsleben einsteigen oder – entweder sofort oder nach einigen Jahren Berufserfahrung – ein Masterstudium anschließen. Masterstudiengänge setzen zwingend einen ersten Hochschulabschluss voraus. Sie sind entweder eher forschungs- oder eher anwendungsorientiert und dauern überwiegend vier, teilweise auch drei, seltener zwei Semester. Die Einhaltung vorgeschriebener Standards bei Bachelor- und Masterstudiengängen soll, auch das ein Element des Bologna-Prozesses, ihre Akkreditierung gewährleisten, um die sich staatlich anerkannte Agenturen kümmern.

Andere Studiengänge

Studiengänge, die mit einer Magisterprüfung, einer Diplomprüfung oder einer künstlerischen Abschlussprüfung enden, machten im WS 2013/14 nur noch 2,4 % aller Studiengänge (392) aus. Stärker vertreten waren mit 10,2 % die traditionellen Staatsexamensstudiengänge Medizin, Zahnheilkunde, Veterinärmedizin, Pharmazie und Lebensmittelchemie sowie Studiengänge mit kirchlichen Abschlüssen (z. B. Magister der Theologie). Bei Rechtswissenschaft, dem klassischen „Jurastudium“, haben einige Hochschulen inzwischen den Studienablauf modularisiert; der Studienabschluss ist aber unverändert die Erste juristische Prüfung, eine Mischform aus staatlicher und universitärer Prüfung, auf die nach dem Vorbereitungsdienst die berufsbefähigende Zweite Staatsprüfung folgt. Dagegen besteht die Lehramtsausbildung in Berlin und Brandenburg aus Bachelor- und Masterstudiengängen, wobei der Master of Education dem Niveau der früheren Ersten Staatsprüfung entspricht. Als Abschluss des obligatorischen Vorbereitungsdienstes wird weiterhin eine (Zweite) Staatsprüfung absolviert.

Nicht nur Vollzeitstudium

Normalerweise studieren Sie in Vollzeit vor Ort an Ihrer Hochschule. Manche Studiengänge können aber auch (oder nur) im Teilzeit- und/oder im Fernstudium absolviert werden. Beim Teilzeitstudium werden Unterrichtsstoff und Lernleistung auf einen längeren Zeitraum verteilt, so dass der Zeitaufwand pro Woche bzw. Semester z. B. neben dem Beruf leichter zu bewältigen ist. Beim Fernstudium sind Sie räumlich ungebunden und können sich zugleich Ihre Zeit frei einteilen. Eine weitere besondere Studienform ist das duale Studium, das Berufsausbildung und Studium verbindet.

Ausgewählte Links

Der Bologna-Prozess (Bundesministerium für Bildung und Forschung)
Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen (Kultusministerkonferenz, Februar 2010, PDF, 42 KB)
Akkreditierungsrat
Lehramt in Berlin und Brandenburg (Studieren in Berlin und Brandenburg)
Studiengänge und Studienformen (Bundesagentur für Arbeit)
Fernstudium (Deutsche Länder und Bundesagentur für Arbeit)
Duales Studium als Erstausbildung (Studis Online)
Informationen zum dualen Studium (Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin)