Wer studieren darf

Studieren dürfen Sie vor allem dann, wenn Ihr Schulabschluss den Zugang zur Hochschule ermöglicht. Aber auch ohne schulisch erworbene Hochschulzugangsreife haben Sie unter Umständen die Chance auf einen Studienplatz, sei es aufgrund Ihrer künstlerischen Begabung oder aber Ihrer beruflichen Qualifikation (siehe auch "Reif für die Hochschule?").

Hochschulreife

Das Studium an einer Hochschule setzt normalerweise eine Hochschulreife voraus. Mit der allgemeinen Hochschulreife (Abitur) können Sie sich für sämtliche Fächer an Fachhochschulen und Universitäten bewerben. Mit einer in Deutschland erworbenen fachgebundenen Hochschulreife sind Sie zwar an Universitäten auf ein bestimmtes Fächerspektrum festgelegt, dürfen aber an Fachhochschulen alle Fächer studieren. Die Fachhochschulreife berechtigt Sie dagegen im Lande Berlin ausschließlich zum Studium von Studiengängen an Fachhochschulen. Im Land Brandenburg kann man dagegen mit einer Fachhochschulreife auch an Universitäten studieren, wobei aber - abhängig von der konkreten Hochschulreife - eine Einschränkung des studierbaren Fächerspektrums möglich ist. Ähnliche Regelungen wie in Brandenburg gibt es auch noch in einigen anderen Bundesländern, z.B. in Hessen und Niedersachsen. Neben den drei offiziellen Hochschulreife-Bezeichnungen kursiert auch die inoffizielle, umgangssprachliche Bezeichnung „Fachabitur“, die aber wenig hilfreich ist, weil sie irreführend sowohl für die Fachhochschulreife als auch für die fachgebundene Hochschulreife benutzt wird und deshalb immer wieder zu Missverständnissen führt.

Studium ohne Abitur

Während an künstlerischen Hochschulen für manche Studiengänge weder Hochschulreife noch Berufspraxis, sondern ausschließlich künstlerische Begabung über die Zulassung entscheidet, ist ein Studium ohne schulische Hochschulreife an Universitäten und Fachhochschulen nur möglich, wenn die Bewerberin oder der Bewerber schon über eine längere qualifizierte Berufserfahrung verfügt und mit dem Studium Fachkenntnisse erweitern und vertiefen will.

In Berlin verfügen beruflich Qualifizierte seit der letzten Reform des Berliner Hochschulgesetzes (Juni 2011) unter folgenden Voraussetzungen über eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung (§ 11 Absatz 1 Berliner Hochschulgesetz):

  • Sie haben eine Fachschule abgeschlossen.
  • Sie haben eine Aufstiegsfortbildung (z. B. Meisterprüfung) nach den Bestimmungen der Handwerksordnung, des Berufsbildungsgesetzes oder vergleichbaren bundes- oder landesrechtlichen Regelungen
  • oder eine der Aufstiegsfortbildung vergleichbare Qualifikation im Sinne des Seemannsgesetzes oder aufgrund einer landesrechtlich geregelten Fortbildungsmaßnahme für Berufe im Gesundheitswesen, im sozialpflegerischen oder im pädagogischen Bereich absolviert.

Über eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung verfügen Sie nach Berliner Bestimmungen dann, wenn Sie eine mindestens zweijährige anerkannte Berufsausbildung, die dem beabsichtigten Studium fachlich ähnlich ist, abgeschlossen, mindestens drei Jahre (Aufstiegsstipendiaten des Bundes: zwei Jahre) in dem erlernten Beruf gearbeitet und ihre Studierfähigkeit in einer Zugangsprüfung nachgewiesen haben. Bei Teilzeitbeschäftigung erhöht sich die Mindestdauer der erforderlichen Berufspraxis entsprechend; Freistellungszeiten aufgrund von Mutterschutz, Eltern- oder Pflegezeit werden im Umfang von maximal einem Jahr angerechnet.

Im Land Brandenburg erkennt das Brandenburgische Hochschulgesetz vom 28. April 2014 (§ 9 Abs. 2) beruflich qualifizierten Bewerberinnen und Bewerbern teils unter denselben Voraussetzungen die allgemeine Hochschulreife zu:

  • Sie haben eine Fachschule abgeschlossen.
  • Sie haben eine Meisterprüfung bzw. eine gleichwertige Berechtigung gem. Handwerksordnung oder
  • einen Fortbildungsabschluss gem. Berufsbildungsgesetz oder eine vergleichbare Qualifikation aufgrund einer landesrechtlich geregelten Fortbildungsmaßnahme für Berufe im Gesundheitswesen oder im Bereich der sozialpflegerischen oder pädagogischen Berufe (Lehrgänge mit jeweils mindestens 400 Unterrichtsstunden).
  • Sie besitzen ein Befähigungszeugnis für den nautischen oder technischen Schiffsdienst nach der Schiffsoffizier-Ausbildungsverordnung aufgrund eines Lehrgangs von mindestens 400 Stunden.

Ein Unterschied zwischen Berlin und Brandenburg besteht bei der fachgebundenen Hochschulreife: Dafür müssen Sie nach Abschluss der Sekundarstufe I oder einer vergleichbaren Schulbildung eine für das beabsichtigte Studium geeignete Berufsausbildung absolviert und danach mindestens zwei Jahre Beruferfahrung gesammelt haben.

Außerdem gilt in Brandenburg: Wer mindestens zwei Semester an einer Hochschule in der Bundesrepublik Deutschland studiert und die in diesem Zeitraum erforderlichen Leistungsnachweise erbracht hat, kann das Studium im gleichen oder einem eng verwandten Studiengang an einer brandenburgischen Hochschule auch dann fortsetzen, wenn die oben genannten Voraussetzungen nicht gegeben sind.

Hochschulreife durch Hochschulabschluss

Wer ein Studium allein aufgrund künstlerischer Eignung oder fachgebundener beruflicher Qualifikation aufgenommen und erfolgreich absolviert hat, besitzt nicht nur einen berufsqualifizierenden Hochschulabschluss und damit die Zugangsvoraussetzung für einen geeigneten Masterstudiengang, sondern gleichzeitig die allgemeine Hochschulreife, die grundsätzlich für jedes beliebige weitere grundständige Studium an einer Universität oder Fachhochschule qualifiziert.

Hochschulzugang für Ausländerinnen und Ausländer

Besitzen Sie keine deutsche Staatsangehörigkeit, haben aber Ihre Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland oder an einer anerkannten deutschen Auslandsschule erworben, gelten Sie zulassungsrechtlich als "Bildungsinländer" und unterliegen damit denselben Regelungen wie deutsche Bewerberinnen und Bewerber. Verfügen Sie dagegen über einen ausländischen Schulabschluss, wird im Rahmen des Bewerbungsverfahrens geprüft, ob Ihre Zeugnisse Sie zum Studium in Deutschland berechtigen.

Information und Beratung

Welche Zugangsvoraussetzungen Sie für das Studium Ihrer Wahl erfüllen müssen, können Sie in der Regel den Webseiten der Hochschulen entnehmen. Für weitere Fragen ist die Studienberatung bzw. das Studierendensekretariat oder Zulassungsbüro der jeweiligen Hochschule der richtige Ansprechpartner. Haben Sie Ihren Schulabschluss im Ausland erworben, finden Sie die nötigen Informationen über die Website von uni-assist.

Ausgewählte Links

Alle Bundesländer: Synopse zum Studium mit beruflicher Qualifikation (Kultusministerkonferenz, August 2014) (PDF, 240 KB)
Online-Studienführer für beruflich Qualifizierte "Studieren ohne Abitur" (Centrum für Hochschulentwicklung CHE und Stifterverband für die deutsche Wissenschaft e. V.)
Infoseite "Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte" (Hans-Böckler-Stiftung)
Berlin: Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte ohne Abitur (Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Berlin)
Brandenburg: Studieren ohne Abitur (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg)
Mit Fachhochschulreife in Hessen studieren (Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst)
Mit Fachhochschulreife in Niedersachsen studieren (Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur)
Berlin: Zeugnisanerkennung - schulische Abschlüsse (Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Berlin)
Brandenburg: Zeugnisanerkennung - schulische Abschüsse (Staatliche Schulämter Brandenburg)
Deutschland: Datenbank anabin - Informationsportal zur Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse/Zeugnisse (Kultusministerkonferenz)
Berlin: Anerkennung ausländischer Abschlüsse und Qualifikationen (Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft)
Brandenburg: Anerkennung ausländischer Qualifikationen (Brandenburgisches Ministerium für Bildung, Jugend und Sport)
uni-assist (Portal für Bewerbungen mit ausländischer Hochschulreifezeugnissen)
Berliner Hochschulgesetz
Brandenburgisches Hochschulgesetz