Versicherungsschutz

Studierende unterliegen der Versicherungspflicht in der Kranken- und Pflegeversicherung. Bei der Immatrikulation müssen Sie deshalb nachweisen, dass Sie Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse sind oder von der gesetzlichen Versicherungspflicht befreit wurden, weil Sie sich z. B. für eine private Versicherung entschieden haben. Sie kommen also nicht umhin, sich vor dem Studium zumindest mit diesem Zweig der Sozialversicherung zu beschäftigen. Darüber hinaus sollten Sie überlegen, ob insbesondere eine Haftpflicht- und/oder Hausratsversicherung für Sie sinnvoll ist.

Kranken- und Pflegeversicherung

Beginnen Sie Ihr Studium mehr oder weniger direkt nach dem Abitur, sind Sie wahrscheinlich noch über Ihre Eltern familienversichert, zahlen also selbst keine Beiträge in die Krankenversicherung ein. Dieser für Sie besonders günstige Versicherungsschutz bleibt Ihnen erhalten, solange Sie unter 25 Jahre alt sind und bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschreiten. Liegen diese Voraussetzungen nicht (mehr) vor, greift die studentische Pflichtversicherung. Für Sie bedeutet das: Sie müssen sich selbst bei einer Krankenkasse versichern, zahlen aber einen besonders niedrigen Beitrag. Dieses Privileg genießen Sie bis zum Ende des 14. Fachsemesters bzw. bis zu Ihrem 30. Geburtstag. Haben Sie Ihr Studium bis dahin noch nicht abgeschlossen, müssen Sie sich innerhalb von drei Monaten entscheiden, ob Sie sich freiwillig versichern möchten. Für diesen Fall bieten Ihnen die Krankenkassen meist für einige Monate einen Übergangstarif an. Endet auch dieser, kommen Sie nicht umhin, den relativ hohen Beitrag für freiwillig Versicherte zahlen zu müssen.

Studierende, die über Ihre Eltern privat krankenversichert sind, müssen sich innerhalb von drei Monaten nach Beginn des Studiums entscheiden, ob sie sich bei einer gesetzlichen Krankenkasse von der Versicherungspflicht als Student/-in befreien lassen, also privat versichert bleiben möchten oder nicht. Dies will wohlüberlegt sein, denn die Entscheidung gilt für das gesamte Studium und kann nicht widerrufen werden. Wer sich gegen die private Versicherung entscheidet, wird als Student/-in versicherungspflichtig.

Nehmen Sie einen versicherungspflichtigen Job an, gilt für Sie übrigens das sog. Werkstudentenprivileg. Sie müssen also nicht auch noch als Arbeitnehmer Beiträge in die Krankenversicherung einzahlen.

Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung besteht für Studierende automatisch. Sie müssen sich also nicht selbst um einen entsprechenden Versicherungsschutz kümmern. Versichert sind Unfälle, die entweder direkt an der Hochschule oder im unmittelbaren Zusammenhang mit Ihrem Studium passieren (Sie verunglücken z. B. während einer Exkursion), aber auch solche, die auf dem Weg zu Vorlesungen oder zu Hochschuleinrichtungen (z. B. Bibliothek) passieren. Ist ein Unfall passiert, der (wahrscheinlich) unter die gesetzliche Unfallversicherung fällt, sollten Sie umgehend die zuständige Stelle an der Hochschule informieren. Wer dies ist, erfahren Sie in der Verwaltung Ihres Instituts oder Ihrer Fakultät.

Haftpflicht- und Hausratsversicherung

Eine private Haftpflichtversicherung bewahrt Sie davor, hohe Schulden zu haben, wenn Sie jemanden schädigen und dieser nunmehr den Schaden ersetzt bekommen möchte. Der Klassiker: Ihre Waschmaschine leckt und verursacht einen Wasserschaden beim Nachbarn. Aber auch im Straßenverkehr passieren schnell Unfälle, die zu erheblichen Schadenssummen führen. Unter Umständen sind Sie während des Studiums zumindest vorerst über Ihre Eltern haftpflichtversichert. Zu welchen Konditionen und wie lange genau, ergibt sich aus dem Versicherungsvertrag Ihrer Eltern. Haben Sie einen eigenen Haushalt, ist unter Umständen auch eine Hausratsversicherung sinnvoll, schon allein deshalb, weil Sie häufig auch Ihr Fahrrad mitversichern lassen können - in Berlin wurden 2012 durchschnittlich 71 Fahrräder pro Tag gestohlen, insgesamt etwa 26 000.

Ausgewählte Links

Krankenversicherung für Studierende (Studis Online)
Krankenversicherung für ausländische Studierende (Deutsches Studentenwerk)